pressebilder

ASRM-Zukunftspavillon

ASRM-Zukunftspavillon auf dem Frankfurter Goetheplatz, Foto: Mario G. Brucculeri

ASRM-Zukunftspavillon auf dem Frankfurter Goetheplatz, Foto: Mario G. Brucculeri

ASRM-Zukunftspavillon auf dem Frankfurter Goetheplatz, Foto: Mario G. Brucculeri

ASRM-Zukunftspavillon auf dem Frankfurter Goetheplatz, Foto: Mario G. Brucculeri

ASRM-Zukunftspavillon auf dem Frankfurter Goetheplatz, Foto: Mario G. Brucculeri

ASRM-Zukunftspavillon auf dem Frankfurter Goetheplatz, Foto: Mario G. Brucculeri


Thesenpapier 

Internationale Bauausstellung Rhein-Main
Sperrfrist Veröffentlichung 9. September 2015

Thema für RheinMain:
Lebenswerte
Infrastrukturen

Zusammenfassung

Die Metropolregion Frankfurt Rhein-Main ist ein Knotenpunkt internationaler Finanz-, Daten-, Waren- und Personenströme und nimmt in Deutschland eine Schlüsselstellung in der globalen Vernetzung ein. Infrastrukturen unterschiedlichster Art verknüpfen diese Region. Die sich überlagernden Infrastrukturnetze, ihre Qualität, Leistungsfähigkeit und Nachhaltigkeit bestimmen die Zukunft der Region als konkurrenzfähiges Wirtschaftszentrum und attraktiven Lebensraum entscheidend mit. 

Die Metropolregion steht vor grundlegenden Herausforderungen für die Gestaltung ihrer Zukunft: Wie sichert sie ihre Zukunftsfähigkeit? Wie können die Belastungen durch den Ausbau der technischen Infrastrukturen und vor allem dem Personen- und Warenverkehr verträglich gestaltet werden? Wie kann der Aus-und Umbau der Metropolregion nachhaltig und ressourcenschonend für Mensch und Umwelt erfolgen? Wie kann die Lebensumwelt attraktiver gestaltet und die Lebensqualität insgesamt für alle Bewohner der Region erhöht werden? Wie erreicht man einen konstruktiven Dialog zwischen Wirtschaft, Politik und verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen über die Frage, welche Zukunft in der Metropolregion angestrebt wird? Wie lässt sich durch eine verbesserte und intelligente Infrastruktur die Akzeptanz für nicht zu vermeidende Belastungen erhöhen? 

Eine Internationale Bauausstellung (IBA) RheinMain bietet den Rahmen, diese Zukunftsfragen aufzugreifen und konstruktiv mit den Verantwortlichen und der Öffentlichkeit zu erörtern, die notwendigen Verfahren bei der Weiterentwicklung und Verbesserung der Infrastrukturen zu qualifizieren und bei der Umsetzung unterstützend zu wirken, aber auch modellhafte Lösungen für aktuelle Probleme zu entwickeln. Sie ist international ausgerichtet und wirkt durch ihre vorbildhafte Umsetzung als auch Relevanz in der zukunftsweisenden, ökonomisch erfolgreichen wie ökologisch nachhaltigen Entwicklung der globalen Metropolregion. Mit der Internationalen Bauausstellung zeigt die Rhein-Main Region einer internationalen Öffentlichkeit, wie sie durch die Entwicklung von Räumen und der sie verbindenden Infrastrukturen ihre Zukunft lebenswert gestaltet.

Download komplettes ASRM-IBA-Thesenpapier_2015


pressemitteilung ERÖFFNUNG ZUKUNFTSPAVILLON

Frankfurt, den 23. November 2015

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann eröffnet ASRM-Zukunftspavillon

Am 27. November um 16 Uhr wird von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann der ASRM-Zukunftspavillon auf dem Frankfurter Goetheplatz eröffnet. An die Vorstellung des Pavillons und des Veranstaltungsprogramms schließt sich am Abend im Pavillon eine Party zur Eröffnung an, zu der alle Bürgerinnen und Bürger von Frankfurt und der Region eingeladen sind.

Der Zukunftspavillon bildet den offiziellen Abschluss des Architektursommers Rhein-Main 2015, gibt Ausblick auf die Zukunft des Rhein-Main-Gebiets und ist ein Forum, um im Herzen der Stadt und der Region darüber zu diskutieren, wie wir in Zukunft leben wollen und wie wir unsere Stadt und Region in den nächsten Jahrzehnten gestalten können. DasAuftaktprogramm für die ersten beiden Perspektivwochen bis zum 13. Dezember 2015 wird von den beiden Architektursommer-Vereinen Frankfurt/Offenbach und Wiesbaden/Mainz gestaltet und startet mit einem partizipativen Modell-Projekt des englischen Architekturbüros Urbed. In den Perspektivwochen werden jeweils um 19 Uhr Dinnertalks zu den Themen stattfinden, die während des Architektursommers Rhein-Main zum Thema gemacht wurden. Danach wird der Pavillons ein Jahr lang zum zentralen Ort für den Austausch von Ideen zur Regionalplanung, Stadtplanung, Verkehrsplanung, Baukultur und Grünräume im Rhein-Main-Gebiet.

Eine Beteiligung der Menschen, die im Umfeld des Pavillons leben, arbeiten, die ihn gezielt aufsuchen oder ihn per Zufall entdecken, ist ausdrücklich erwünscht. Des Weiteren sind Schulklassen, Kindergärten und Gruppen der Erwachsenenbildung willkommen, um den Pavillon als Lernort zu nutzen. Neben Workshops, ständigen Gärtneraktionen und Festen zu den zentralen Themen „Nachhaltige Lebensweise“ und „Kreisläufe der Natur“ betreibt der Frankfurter Garten e.V. bis Oktober 2016 einen Lern- und Informationskiosk im Zukunftspavillon. Auch hier soll für die ökologischen, sozialen und partizipativen Aspekte im Umgang mit unseren Städten und Landschaften sensibilisiert werden. Darüber hinaus bietet der Kiosk Kaffee, Kuchen und alles, was saisonal und regional verfügbar ist.

Für Aktionen, Workshops, Ausstellungen und Dialogformate kann eine technisch voll ausgestattete Bühne und viel offener Raum innerhalb des Pavillons genutzt werden. Ebenso bestimmt ein nachhaltiger Ansatz die Materialien des ASRM-Zukunftspavillons: Das Gebäude ist nach einem Jahr komplett abbau- und anderswo wiederaufbaubar und besteht zum größten Teil aus Holz. Der ökologische Clou besteht aus der architektonischen Integration von Nutzpflanzen zurSelbstversorgung, wobei die Pflanzgefäße unabdingbar für die Statik des Gebäudes sind.

Anmeldung zur Pavillon-Eröffnung bis zum 25. November per Email unter: pavillon@asrm2015.de

Bürgerinnen und Bürger, die den Pavillon nutzen möchten, können sich in Kürze unter folgender Email-Adresse anmelden: pavillon@asrm2015.de

Das Programm zu den stattfindenden Aktionen, Veranstaltungen und Ausstellungen in und um den ASRM-Pavillon
finden Sie in Kürze auf www.asrm2015.de
Bildmaterial: www.asrm2015.de/presse

Download Pressemitteilung vom 23. November 2015 (pdf)
Download Programmheft Zukunftspavillon vom 27. November - 13. Dezember 2015 (pdf)


EINLADUNG ERÖFFNUNG ZUKUNFTSPAVILLON

Frankfurt, den 20. November 2015

Design: Urban Media Project

Design: Urban Media Project

Einladung zur feierlichen Eröffnung mit Peter Feldmann, OB Stadt Frankfurt am Main
27. November 2015, ab 16 Uhr
Goetheplatz, 60547 Frankfurt am Main

Wie wollen wir in Zukunft leben? Wie können wir unsere Stadt und Region in den nächsten Jahrzehnten gestalten? Antworten darauf möchte der ASRM-Zukunftspavillon in Kooperation mit dem Frankfurter Garten e.V. mitten in der Frankfurter Innenstadt geben.

Der Zukunftspavillon ist sowohl der offizielle Abschluss des Architektursommers Rhein Main 2015, als auch Ausblick auf die Zukunft des Rhein-Main-Gebiets.

Nach der Eröffnung am 27. November wird dieser ein Jahr lang zum zentralen Ort für den Austausch von Ideen zur Regionalplanung, Stadtplanung, Verkehrsplanung, Baukultur und Begrünung im Rhein-Main-Gebiet. Das Auftaktprogramm für die ersten beiden Perspektivwochen bis zum 13. Dezember 2015 wird von den beiden Architektursommer-Vereinen Frankfurt/Offenbach und Wiesbaden/Mainz gestaltet.

Wir freuen uns, Sie im Namen des Architektursommers Rhein-Main und des Frankfurter Gartens zur feierlichen Eröffnung am 27. November 2015, ab 16:00 Uhr im Zukunftspavillon auf dem Goetheplatz in Frankfurt zu begrüßen.

Bitte melden Sie sich und Ihre Begleitung bis zum 25. November an unter: pavillon@asrm2015.de

PS: Wenn Sie Interesse daran haben sollten, das Programm im Zukunftspavillon mitzugestalten oder eine eigene Veranstaltung dort machen möchten, melden Sie sich gerne bei uns unter pavillon@asrm2015.de.

Download Einladungskarte (pdf)


PRESSEMITTEILUNG RICHTFEST ZUKUNFSTPAVILLON

Frankfurt, den 10. November 2015

Wohnen und Leben im Rhein-Main-Gebiet der Zukunft
Architektursommer Rhein-Main 2015 errichtet innovatives Gebäude auf Frankfurter Goetheplatz

Visualisierung: ASRM 2015 / Ian Shaw

Termine
Donnerstag, 12.11.2015, 15 Uhr:
Richtfest mit Bürgermeister Olaf Cunitz

Freitag, 27.11.2015, ab 16 Uhr:
Eröffnung mit OB Peter Feldmann

Wie wollen wir in Zukunft leben? Wie können wir unsere Stadt und Region in den nächsten
Jahrzehnten gestalten? Antworten möchte der ASRM-Pavillon in Kooperation mit dem Frankfurter
Garten e.V. mitten in der Frankfurter Innenstadt geben. Richtfest ist am 12. November, Eröffnung am
27. November. Das 30 Meter lange, acht Meter hohe und vollständig ab- und wiederaufbaubare
Gebäude kann ein Jahr lang von Bürgern genutzt werden, um Perspektiven der Stadt- und
Regionalentwicklung auszustellen und zu diskutieren.


Auf dem Frankfurter Goetheplatz wird zurzeit der ASRM-Zukunftspavillon aufgebaut. Nach der Eröffnung
des Pavillons am 27.November wird dieser ein Jahr lang zum zentralen Ort für den Austausch von Ideen
zur Regionalplanung, Stadtplanung, Verkehrsplanung, Baukultur und Begrünung im Rhein-Main-Gebiet.
Das Auftaktprogramm für die ersten beiden Perspektivwochen bis zum 13. Dezember 2015 wird von den
beiden Architektursommer-Vereinen Frankfurt/Offenbach und Wiesbaden/Mainz gestaltet.

Der Architekt Ian Shaw hat den Zukunftspavillon für den Architektursommer Rhein-Main 2015 klar
gegliedert und insgesamt dezent gehalten. “Nicht das Gebäude soll im Vordergrund stehen, sondern das,
was die Bürgerinnen und Bürger damit machen können. Der Pavillon ist offen für alle, die etwas zur
Stadtentwicklung beitragen und darüber diskutieren möchten, wie ihre Stadt der Zukunft aussehen und
funktionieren könnte”, so Shaw. Für Aktionen, Workshops, Ausstellungen und Dialogformate kann eine
technisch voll ausgestattete Bühne und viel offener Raum innerhalb des Pavillons genutzt werden.
Ebenso bestimmt ein nachhaltiger Ansatz die Materialien des ASRM-Zukunftspavillons: Das Gebäude ist
nach einem Jahr komplett abbau- und anderswo wiederaufbaubar und besteht zum größten Teil aus Holz.
Der ökologische Clou besteht aus der architektonischen Integration von Nutzpflanzen zur
Selbstversorgung, wobei die Pflanzgefäße unabdingbar für die Statik des Gebäudes sind.

Kooperationspartner des ASRM Rhein-Main ist der Frankfurter Garten e.V., der bereits an einem
schwimmenden Garten in Form eines architektonisch umgewandelten Schiffes auf dem Main, dem ASRMPonton,
eine neue Form der Nutzbegrünung gezeigt hat. Die urbanen Gärtner kümmern sich um die
Vertikalbegrünung des Pavillons: „Wir zeigen, wie auf kleinstem Raum regionale Nutzpflanzen je nach
Saison angebaut werden können – im Herbst und Winter z.B. Kohl, Feldsalat oder Feuerbohnen“, so Ilona
Lohmann-Thomas, Vorständin des Vereins. Die Bewässerung erfolgt über ein ausgeklügeltes System, das
Regenwasser nutzt und Wasserkreisläufe exemplarisch darstellt.

Eine Beteiligung der Menschen, die im Umfeld des Pavillons leben, arbeiten, die ihn gezielt aufsuchen oder
ihn per Zufall entdecken, ist ausdrücklich erwünscht. Des Weiteren sind Schulklassen, Kindergärten und
Gruppen der Erwachsenenbildung willkommen, um den Pavillon als Lernort zu nutzen. Neben Workshops,
ständigen Gärtneraktionen und Festen zu den zentralen Themen „Nachhaltige Lebensweise‘“ und
„Kreisläufe der Natur“ betreibt der Frankfurter Garten e.V. bis Oktober 2016 einen Lern- und
Informationskiosk im Zukunftspavillon. Auch hier soll für die ökologischen, sozialen und partizipativen
Aspekte im Umgang mit unseren Städten und Landschaften sensibilisiert werden. Darüber hinaus bietet
der Kiosk Kaffee, Kuchen und alles, was die Saison gerade so hergibt.

Bürgerinnen und Bürger, die den Pavillon nutzen möchten, können sich in Kürze unter folgender
Email-Adresse anmelden: pavillon@asrm2015.de


Das Programm zu den stattfindenden Aktionen, Veranstaltungen und Ausstellungen in und um den ASRMPavillon
finden Sie in Kürze auf www.asrm2015.de

Hintergrund
ASRM 2015

Der Architektursommer Rhein-Main fand vom 9. bis 27. September 2015 in vier Städten statt: Frankfurt,
Offenbach und Wiesbaden, Mainz. Das gemeinsame regionale Motto lautete: „Brückenschlag: Städte
wachsen zusammen“. Der Architektursommer Rhein-Main 2015 versteht sich als ein Forum der Ideen und
als ein Katalysator von Entwicklungen, um die Kooperation zu stärken und die Gesamtheit der Region
zwischen Offenbach und Mainz zu thematisieren. Der Architektursommer Rhein-Main 2015 wurde von den
beiden Vereinen Architektursommer Frankfurt/Offenbach e.V. und Architektursommer Wiesbaden und
Mainz e.V. veranstaltet. Der Kulturfonds Rhein-Main förderte den ASRM 2015 als Initiative, welche die
Diskussion über die Gestaltung der Region voranbringt. Außerdem wurde der ASRM 2015 vom Hessischen
Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung sowie von zahlreichen Verbänden,
Institutionen und Firmen unterstützt.

Frankfurter Garten e.V.
Der Frankfurter Garten e.V. versteht sich als nachhaltiges und partizipatorisches Projekt mit dem Auftrag
"Grün in die Stadt zu bringen". Im größten Urban Gardening-Projekt Hessens wird Nachhaltigkeit und ein
bewusster Umgang mit der Vielfalt des ausgesuchten Saatgutes sowie den natürlichen Kreisläufen von
Erde, Wasser und erneuerbaren Energien erforscht und erlebt. Ein Lernort für Groß und Klein hat sich seit
2013 etabliert. Generations- und nationalitätenübergreifend wird mit dem, was die Stadt "nicht mehr
braucht" gebaut, gesät, gegossen und gepflanzt. Im Mittelpunkt steht die Freude am gemeinsam
Geschaffenen. Der Frankfurter Garten ist eine grüne, unpolitische Oase inmitten der Großstadt. Bienen,
Pflanzen und Menschen sowie Hoffnungen, Träume und idealistische Modelle haben Raum, um zu
gedeihen. So wie der Samen zur Pflanze, diese zur Nahrung und die Nahrung zum Kompost beiträgt, kann
sich jeder auf seine Art und Weise einbringen. Ein Gemeinschaftsprojekt am Danziger Platz und an immer
mehr Orten in Frankfurt.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Anna Scheuermann: presse@asrm2015.de

Download Pressemitteilung vom 10. November 2015 (pdf)


PRESSEMITTEILUNG

Wiesbaden, den 24. September 2015

Der Architektursommer Rhein-Main schließt mit einer Diskussion zur Zukunft der Region
• Abschluss des Architektursommers Rhein-Main 2015 am 27. September mit Diskussion über die Perspektiven der Region auf dem ASRM-Gelände in Wiesbaden
• Im Anschluss an den Architektursommer Rhein-Main wird der Diskurs über die Region im ASRM-Zukunftspavillon auf dem Frankfurter Goetheplatz ab dem 27. November 2015 fortgesetzt

Nach über 70 Veranstaltungen in Frankfurt, Offenbach, Wiesbaden und Mainz endet am 27. September der Architektursommer Rhein-Main 2015. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, wie die gesamte Region zusammenwachsen und wie die Kooperation gestärkt werden kann. Akteure des Architektursommers und Verantwortliche der beteiligten Städte ziehen ein Resümee und diskutieren darüber, wie vor dem Hintergrund des gerade abgelaufenen Architektursommers der Blick in die Zukunft der Region aussieht. Dabei wird auch auf das Thesenpapier „Thema für RheinMain: Lebenswerte Infrastrukturen“ Bezug genommen, das die Architektursommervereine als eine Perspektive für eine mögliche IBA in Rhein-Main zur Diskussion stellen.

Der Diskussion zugrunde gelegt werden drei Thesen. Sie benennen, was für die Entwicklung der Region eine entscheidende Rolle spielen wird:
1. Die Verstärkung der interkommunalen Kommunikation ist Voraussetzung für eine umfassende Entwicklung der Region Rhein-Main.
2. Die Region braucht eine neue Qualität der technischen Infrastruktur.
3. Neben der technischen Infrastruktur ist die Entwicklung der sozialen und kulturellen Infrastruktur Basis für die Entfaltung der Kulturregion Rhein-Main. Welche Rolle kann das Format ASRM als unabhängige Kommunikationsplattform dabei spielen? Welche Aspekte führen weiter, müssten daher künftig mehr Gewicht haben?

Begrüßung
Peter Bitsch, Vorsitzender ASRM Wiesbaden Mainz

Teilnehmer
Prof. Dr. Werner Durth, TU Darmstadt Günther Ingenthron, Leiter Stadtplanungsamt Mainz
Prof. em. Dr. E.h. Thomas Sieverts, Bonn
Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer Kulturfonds Rhein Main
Prof. Kerstin Schultz, ASRM Darmstadt
Ian Shaw, ASRM Frankfurt Offenbach
Peter Bitsch, ASRM Mainz-Wiesbaden

Moderation: Christian Holl, BDA Hessen

Termin 27. September 2015 / 18 Uhr
Ort Kransand-Menz-Gelände, nördlich der Theodor-Heuss-Brücke, Mainz-Kastel/Wiesbaden

Hintergrund
Der Architektursommer Rhein-Main findet vom 9. bis 27. September 2015 in vier Städten statt: Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden, Mainz. Das gemeinsame regionale Motto lautet „Brückenschlag: Städte wachsen zusammen“. Der Architektursommer Rhein-Main 2015 versteht sich als ein Forum der Ideen und als ein Katalysator von Entwicklungen, um die Kooperation zu stärken und die Gesamtheit der Region zwischen Offenbach und Mainz zu thematisieren. Ergänzend zu Veranstaltungen wurden Planungen mit einer langfristigen Perspektive initiiert. Im Architektursommer Rhein Main 2015 werden mehrere Schwerpunkte aus dem Workshop umgesetzt, der mit acht internationalen Büros 2014 im Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt stattfand und in dem nach Perspektiven für die Region von Wiesbaden/Mainz über Frankfurt bis nach Offenbach gesucht wurde.
Der Architektursommer Rhein-Main 2015 wird von den beiden Vereinen Architektursommer Frankfurt/Offenbach e.V. und Architektursommer Wiesbaden und Mainz e.V. veranstaltet. Der Kulturfonds Rhein-Main fördert den ASRM 2015 als Initiative, welche die Diskussion über die Gestaltung der Region voranbringt. Außerdem wird der ASRM 2015 vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung sowie von zahlreichen Verbänden, Institutionen und Firmen unterstützt.
Mit dem Ende des Festivals soll die Diskussion darüber, wie die Orte der Region miteinander verbunden werden können, nicht abgeschlossen sein. Vom 27. November bis zum 6. Dezember werden im ASRM-Zukunftspavillon auf dem Frankfurter Goetheplatz Impulse aus den Beiträgen des ASRM 2015 im Hinblick auf die zukünftige Entwicklung der Region zur Diskussion gestellt. Danach finden weitere Ausstellungen, Vorträge, Seminare und Veranstaltungen aller Art in diesem kulturellen Projektraum statt, der über den Zeitraum eines Jahres bis Oktober 2016 bespielt wird.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Anna Scheuermann presse@asrm2015.de.

Download Pressemitteilung vom 24. September 2015 (pdf)


PRESSEMITTEILUNG

Frankfurt, Wiesbaden, den 16. September 2015

Staffelübergabe: Der Architektursommer Rhein-Main 2015 wird in Wiesbaden und Mainz fortgesetzt

• Start der Architektursommer-Veranstaltungen in Wiesbaden und Mainz am 19. September
• Fahrt mit dem ASRM-Ponton von Frankfurt nach Wiesbaden als Staffelübergabe
• Diskussionen, Vorträge, Filme und Exkursionen bis zum 27. September

Nach über 40 Veranstaltungen in Frankfurt und Offenbach wird am 19. September der Architektursommer Rhein-Main in Wiesbaden und Mainz fortgesetzt. Die Besucher und Veranstalter des ASRM Frankfurt/Offenbach reisen mit dem ASRM-Ponton von Frankfurt den Main hinunter zur ASRM-Veranstaltungsstätte auf dem Kransand-Menz-Gelände in Mainz-Kastel. Sie werden dort von den Vertretern des ASRM Wiesbaden/Mainz willkommen geheißen. Der Staffelstab, in Form der Installation „Rahmen“ reist auf dem Ponton im geschlossenen Zustand mit. In Mainz entladen, wird der Rahmen wieder geöffnet, der Dialog in Wiesbaden und Mainz kann beginnen. Im unmittelbaren Anschluss daran finden die ersten Veranstaltungen des ASRM in Mainz und Wiesbaden, wie z.B. das Podiumsgespräch der Architektursommervereine statt. Veranstaltet von der SEG startet die ASRM-Fähre ihre Jungfernfahrt, auf der über die Rheinuferbebauung informiert wird. Ab 19 Uhr feiern die Besucher und Veranstalter mit Musik und Getränken auf dem Menz-Gelände den ASRM-Auftakt in Wiesbaden und Mainz.

19. September 2015
10.00 Uhr Abfahrt und Überfahrt des ASRM-Pontons, Anleger Holbeinsteg / Frankfurt am Main
15.45 Uhr Begrüßung in Wiesbaden/Mainz
16.00 Uhr Podiumsgespräch mit den Vertretern des ASRM Frankfurt/Offenbach (Prof. Dr. Kai Vöckler, Ian Shaw und Stephanie Wellnitz), des ASRM Darmstadt (Céline Scherer) und Vertretern des ASRM Wiesbaden/Mainz (Peter Bitsch und Dietrich Schwarz)
17.00 Uhr SEG-Jungfernfahrt mit der Fähre, Einstieg: Anleger Kransand-Menz-Gelände,
Mainz-Kastel/Wiesbaden
ab 19.00 Uhr Auftaktparty mit Musik von „roughjazz4tett“ – Ulf Kleiner/Piano, Bernhard Hering/Vibes, David Meisenzahl/Drums, Matthias Krüger/Bass.

Ort: Kransand-Menz-Gelände, nördlich der Theodor-Heuss-Brücke, Mainz-Kastel/Wiesbaden

Hintergrund
Der Architektursommer Rhein-Main findet vom 9. bis 27. September 2015 in vier Städten statt: Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden, Mainz. Das gemeinsame regionale Motto lautet „Brückenschlag: Städte wachsen zusammen“.
Der Architektursommer Rhein-Main 2015 versteht sich als ein Forum der Ideen und als ein Katalysator von Entwicklungen, um die Kooperation zu stärken und die Gesamtheit der Region zwischen Offenbach und Mainz zu thematisieren. Ergänzend zu Veranstaltungen wurden Planungen mit einer Langfristigen Perspektive initiiert. Der Architektursommer Rhein-Main 2015, wird von den beiden Vereinen Architektursommer Frankfurt/Offenbach e.V. und des Architektursommer Wiesbaden und Mainz e.V. veranstaltet wird. Der Kulturfonds Rhein-Main fördert den ASRM 2015 als regionale Initiative, welche die Diskussion über die Gestaltung der Region voranbringt. Außerdem wird der ASRM 2015 vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung sowie von zahlreichen Verbänden, Institutionen und Firmen unterstützt.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Vorstand des Architektursommer Wiesbaden und Mainz e.V.:
Peter Bitsch p.bitsch@bitsch-bienstein.de
Stefanie Austmeyer welcome@austmeyer.com

Weitere Information unter www.asrm2015.de oder über Anna Scheuermann: presse@asrm2015.de.

Download Pressemitteilung vom 16. September 2015 (pdf)


PRESSEMITTEILUNG

Frankfurt, Offenbach, den 10. September 2015

Architektursommer Rhein-Main 2015 initiiert Verbesserungen für den Radverkehr zwischen Frankfurt und Offenbach

Im Rahmen des Architektursommers Rhein-Main 2015 wird auf eine gefährliche und unattraktive Engstelle des Mainradwegs aufmerksam gemacht – erste Verbesserungen sind bereits umgesetzt.
Pressekonferenz am 14. September, 14 Uhr

Zwischen Kaiserlei und Gerbermühle liegt der Schleusenpark auf der gemeinsamen Grenze von Offenbach und Frankfurt. Hier führt die attraktive Hauptverbindung des Mainradwegs in einen gefährlichen Engpass. Mit dem Projekt Schleusenpark wurde die Transformation dieser Schnittstelle zwischen den beiden benachbarten Großstädten als Teil des Grüngürtels und der Regionalparkroute angeregt. Mit der großzügigen Unterstützung der Stadtwerke Offenbach mit der ESO Dienstleistungsgesellschaft mbH, der Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft OPG und der Stadt Offenbach ist es im Rahmen des Architektursommer 2015 gelungen, die ersten entscheidenden Schritte zur Erweiterung des Mainradweges umzusetzen. Die ehemalige Engstelle wird seit dem 9. September mit einer Lichtinstallation inszeniert und trägt zusammen mit einer Ausstellung von Studierenden der TU Darmstadt sowie mehreren Interventionen von Studierenden der HfG Offenbach (bis 27. September) zu einem fachlichen Diskurs über die brachliegenden Potenziale des Schleusenparks bei.
Konzept Schleusenpark: ASRM F/OF (bb22 architekten + stadtplaner, Felix Nowak)

Zur Eröffnung des Schleusenparks findet am 14. September 2015 um 14 Uhr eine Pressekonferenz statt. Es nehmen teil:
• Ulrich Lemke, Projektleiter der OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH
• Prof. Dr. Jörg Dettmar, TU Darmstadt, Fachbereich Architektur, Fachgebiet Entwerfen und Freiraumplanung
• Horst Schneider, Oberbürgermeister von Offenbach (angefragt)
• Felix Nowak, bb22 architekten + stadtplaner
Treffpunkt: Aufgang Fußgängerbrücke Schleuse Offenbach, Zugang von der Strahlenbergerstraße.

Hintergrund
Der Architektursommer Rhein-Main findet vom 9. bis 27. September 2015 in vier Städten statt: Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden, Mainz. Das gemeinsame regionale Motto lautet „Brückenschlag: Städte wachsen zusammen“.
Der Architektursommer Rhein-Main 2015 versteht sich als ein Forum der Ideen und als ein Katalysator von Entwicklungen, um die Kooperation zu stärken und die Gesamtheit der Region zwischen Offenbach und Mainz zu thematisieren. Ergänzend zu Veranstaltungen wurden Planungen mit einer Langfristigen Perspektive initiiert. Der Architektursommer Rhein-Main 2015, wird von den beiden Vereinen Architektursommer Frankfurt/Offenbach e.V. und des Architektursommer Wiesbaden und Mainz e.V. veranstaltet wird. Der Kulturfonds Rhein-Main fördert den ASRM 2015 als regionale Initiative, welche die Diskussion über die Gestaltung der Region voranbringt. Außerdem wird der ASRM 2015 vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung sowie von zahlreichen Verbänden, Institutionen und Firmen unterstützt.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Felix Nowak: felix.nowak@bb22.net oder an Anna Scheuermann: presse@asrm2015.de.

Download Pressemitteilung vom 10. September 2015 (pdf)


THESENPAPIER INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG RHEIN-MAIN

Frankfurt, den 09. September 2015

Verfasser
Architektursommer Rhein-Main:
Architektursommer Frankfurt/Offenbach e.V.
Architektursommer Wiesbaden-Mainz e.V.
Architektursommer Darmstadt e.V.
• Prof. Kerstin Schultz,
Vorsitzende Architektursommer Darmstadt e.V.
• Prof. Heinrich Lessing, Vorstandsmitglied
Architektursommer Wiesbaden-Mainz e.V
• Felix Nowak, bb22 architekten + stadtplaner,
Architektursommer Frankfurt-Offenbach e.V.
• Prof. Dr. Kai Vöckler,
Hochschule für Gestaltung Offenbach und
Sprecher des Architektursommers Rhein-Main
mit
• Prof. Dr. Jörg Dettmar, TU Darmstadt,
Fachbereich Architektur, Fachgebiet Entwerfen
und Freiraumplanung
• Udo Gleim, TU Darmstadt,
Fachgebiet Geschichte und Theorie der Architektur
• Christian Holl, Landessekretär BDA Hessen
• Brigitte Holz, Freischlad und Holz, Darmstadt
• Dr. Helmut Müller
• Prof. Dr. Michael Peterek, geschäftsführender
Vorstand DWB Hessen und Frankfurt University of
Applied Science, Fachgebiet Städtebau + Entwerfen
• Peter Cachola Schmal, Direktor Deutsches
Architekturmuseum DAM
• Prof. Albert Speer, AS&P, Frankfurt
• Susanne Wartzeck, Landesvorsitzende BDA Hessen

Download Thesenpapier vom 09. September 2015 (pdf)


PRESSEMITTEILUNG

Offenbach, Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, den 03. September 2015

Architektursommer Rhein-Main (ASRM) 2015 eröffnet am 9. September mit Diskussion über planerische Herausforderungen in der Metropolregion Frankfurt Rhein-Main

• Zur Eröffnung des Architektursommers Rhein-Main stellen die veranstaltenden Vereine ein Thesenpapier über eine IBA Rhein-Main vor: „Thema für RheinMain: Lebenswerte Infrastrukturen“.
• In der Eröffnung wird das Thesenpapier vorgestellt und über planerischen Herausforderungen in der Metropolregion und Gestaltungsmöglichkeiten durch Architektur und Städtebau diskutiert.
• Der Architektursommer wird vier Wochen lang Potenziale und Perspektiven der Region in großen und kleinen Maßstab anschaulich machen und debattieren.
• Eine Pressekonferenz zur Eröffnung des ASRM 2015 beginnt am 9. September um 10:30 Uhr.

In einem Thesenpapier „Thema für RheinMain: Lebenswerte Infrastrukturen“ stellen die Architektursommervereine eine Perspektive für eine mögliche IBA in Rhein-Main zur Diskussion. Im Zentrum steht dabei die Frage nach den Potenzialen von Infrastrukturen. Die sich überlagernden Infrastrukturnetze, ihre Qualität, Leistungsfähigkeit und Nachhaltigkeit bestimmen die Zukunft der Region als konkurrenzfähiges Wirtschaftszentrum und attraktiven Lebensraum entscheidend mit.
„Mit der Internationalen Bauausstellung zeigt die Rhein-Main Region einer internationalen Öffentlichkeit, wie sie durch die Entwicklung von Räumen und der sie verbindenden Infrastrukturen ihre Zukunft lebenswert gestaltet.“ (Auszug aus dem Thesenpapier)

Das Thesenpapier wurde unter Mitwirkung von Experten verfasst und soll die Diskussion über die Zukunft der Region voranbringen. Die Zusammenfassung des Thesenpapiers ist dieser Pressemitteilung beigefügt, die ausführliche Version kann auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.

Die Eröffnung des Architektursommers beginnt am 9. September um 18 Uhr im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main. Prof. Dr. Jörg Dettmar stellt das Thesenpapier vor. An der anschließenden Diskussion über die langfristigen Perspektiven der Region nehmen teil:
Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir,
Horst Schneider, Oberbürgermeister von Offenbach
Jochen Partsch, Oberbürgermeister von Darmstadt
Olaf Cunitz, Bürgermeister von Frankfurt am Main
Katrin Eder, Beigeordnete in Mainz
Sigrid Möricke, Stadträtin in Wiesbaden
Prof. Dr. Kai Vöckler, Sprecher des Architektursommers Rhein-Main

Im Anschluss ab 21 Uhr findet ein Come-together mit Speisen und Getränken auf der Veranstaltungsplattform unter der A661/Main (Offenbach-Kaiserlei) mit Musikevent »PING« und Eröffnung der Ausstellungsbeiträge statt.

Eine Pressekonferenz zur Eröffnung des ASRM 2015 findet statt am 9. September 2015, 10:30 Uhr. Sie beginnt am Ruderverein Hellas, Nordring 129a, Offenbach
Teilnehmer:
Olaf Cunitz, Bürgermeister von Frankfurt am Main,
Horst Schneider, Oberbürgermeister von Offenbach
Birgit Simon, Erste Beigeordnete des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain
Daniela Matha, Geschäftsführerin der OPG
Dietmar Droste, Wasser- und Schifffahrtsamt Aschaffenburg

Die Pressekonferenz fährt mit dem für den ASRM 2015 entwickelten Wassertaxi und steuert einige Inszenierungen und Interventionen des Architektursommers an. Die Fahrt endet nach etwa 1,5 Stunden am Holbeinsteg in Frankfurt. Bei Bedarf werden Journalisten zum Ruderverein Hellas zurück gebracht.

Hintergrund
Der Architektursommer Rhein-Main findet vom 9. bis 27. September 2015 in vier Städten statt: Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden, Mainz. Das gemeinsame regionale Motto lautet „Brückenschlag: Städte wachsen zusammen“.
Der Architektursommer Rhein-Main 2015 versteht sich als ein Forum der Ideen und als ein Katalysator von Entwicklungen, um die Kooperation zu stärken und die Gesamtheit der Region zwischen Offenbach und Mainz zu thematisieren.
2014 hat der ASRM in Darmstadt den Osthang der Mathildenhöhe als öffentlichen Ort reaktiviert und Diskussionen angeregt, während parallel dazu in einem Workshop mit acht internationalen Büros im Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt nach Perspektiven für die Region von Wiesbaden/Mainz über Frankfurt bis nach Offenbach gesucht wurde. Im Architektursommer Rhein Main 2015 werden nun mehrere Schwerpunkte aus dem Workshop umgesetzt, z.B. eine Flussfähre zwischen Mainz und Wiesbaden oder eine Veranstaltungsplattform unter der A661 unmittelbar am Main gelegen zwischen Frankfurt und Offenbach, sowie Einzelprojekte von Hochschulen, Vereinen und Initiativen, die aus einem öffentlichen „Call for Projects“ hervorgegangen sind. Ab dem 31. Oktober 2015 folgt der inhaltliche Blick auf die Perspektive der Region im ASRM-Pavillon, in Kooperation mit dem Frankfurter Garten, auf dem Frankfurter Goetheplatz. Die zwei Architektursommer-Vereine Frankfurt/Offenbach und Wiesbaden/Mainz richten das Festival, den ASRM, aus. Die vier beteiligten Kommunen und weitere engagierte Partner unterstützen das Projekt 2015 unter anderem mit eigenen Beiträgen. Der Kulturfonds Rhein-Main fördert den ASRM 2015 als regionale Initiative, welche die Diskussion über die Gestaltung der Region voranbringt. Außerdem wird der ASRM 2015 von zahlreichen Verbänden, Institutionen und Firmen unterstützt.

Prof. Dr. Kai Vöckler - Sprecher des ASRM 2015
im Namen der Vorstände und Mitglieder des Architektursommer Frankfurt/Offenbach e.V. und des Architektursommer Wiesbaden und Mainz e.V.
www.asrm2015.de
Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Anna Scheuermann: presse@asrm2015.de.

Download Pressemitteilung Eröffnung vom 03. September 2015 (pdf)
Download Einladungskarte Eröffnung (pdf)


PRESSEMITTEILUNG

Frankfurt / Offenbach, den 03. September 2015

Die RheinMainCity-App – ein kollektives Kunstwerk
Im Rahmen des Architektursommers Rhein-Main 2015 zeigt die innovative RheinMainCity-App künstlerisch die Vernetzung der Region Frankfurt RheinMain.

Die Rhein-Main-Region ist hochmobil. Tausende von Menschen bewegen sich täglich von Stadt zu Stadt, ohne dass dies transparent und sichtbar ist. Nimmt man diese Mobilitätsströme der Menschen als Basis für die Darstellung der Region, wird schnell sichtbar, wie enorm die Vernetzung von Kommunen, Gemeinden, Städten zu einer gemeinsamen Metropole ist. Während des Architektursommers entsteht aus der Überlagerung der Bewegungen ein kollektives Kunstwerk. Dafür werden täglich via App die Bewegungsprofile der Menschen aufgezeichnet, die an dem Kunstwerk teilhaben wollen.

Die Nutzer der RheinMainCity-App können zu Künstlern werden, indem sie ihre Wege über die interaktive App aufzeichnen und damit grafisch sichtbar machen. Die vom RMV, dem führenden Mobilitätsanbieter der Region, geförderte RheinMainCity-App generiert daraus eine neue Karte (Heat-Map) der Region, die Bewegungen verständlich macht.

Jeder Nutzer kann seine eigenen Wege in einem Kunstwerk wiederfinden. Denn aus den aufgezeichneten Strecken zeichnet eine Installation täglich ein Kunstwerk. Das jeweilige Kunstwerk – ein grafisches Panel - wird im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt (9.-18.9.) und anschließend im Zollhafen Mainz (19.-27.9.) fast in Echtzeit gezeichnet. Die grafischen Panels, als Ergebnis der täglichen Bewegungen von Menschen in der Region, sollen bei den Betrachtern zu angeregten Diskussionen führen und können bei den Abschluss-Veranstaltungen am 18.9. im Museum Angewandte Kunst und 27.9. im Zollhafen käuflich erworben werden. Der Erlös wird für einen guten Zweck gespendet.

Um die Nutzer zu motivieren, an diesem ambitionierten Kunstprojekt teilzunehmen, stellt der RMV die klimafreundlichen eMobil-Pedelecs in Offenbach für 50 Nutzer der RheinMainCity-App bis zum Saisonende kostenfrei zur Verfügung, sobald alle Nutzer zusammen insgesamt 1.000 km aufgezeichnet haben.

Zudem ist die App der Wegweiser durch den Architektursommer Rhein-Main 2015. Denn alle Events, Termine, Locations, tagesaktuellen Ausstellungen, Workshops und Partys sind als digitales Programmheft in der App zu finden. Komfortabel findet der Nutzer über eine Karte alle Locations in der Region oder kann im Programm nach Events des ASRM stöbern und sich direkt zu den besten Spots führen lassen.

Die RheinMainCity-App gibt es für die Betriebssysteme iOS und Android. Sie ist ab sofort in den jeweiligen App-Stores kostenfrei verfügbar. Mehr Informationen zum Projekt finden Sie unter www.RheinMainCity.de.

Fakten
Idee und Initiative: feld72 (Wien) in Zusammenarbeit mit dem Architektursommer Rhein- Main und DML - Designinstitut Mobilität und Logistik der HfG Offenbach
Konzept und Umsetzung: Scholz & Volkmer. Basis ist das Projekt Radwende und die dazugehörige Kunstinstallation
Auftraggeber und Förderer: Rhein-Main-Verkehrsverbund
Ausstellung der Installation: 10. – 18. September, Museum Angewandte Kunst / F und 19. – 27. September, Zollhafen / MZ
Verkauf der Kunstwerke bei den Abschluss-Veranstaltungen:
18. September im Museum Angewandte Kunst, Frankfurt
27. September Zollhafen Mainz

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Anna Scheuermann: presse@asrm2015.de.

Download der Pressemitteilung vom 03. September 2015 (pdf)


PRESSEMITTEILUNG

Frankfurt, den 03. August 2015

Brückenschlag: Städte wachsen zusammen
Programmheft zum Architektursommer Rhein-Main 2015 verfügbar
Eröffnung am 9. September 2015

Am 9. September wird der Architektursommer Rhein-Main ASRM 2015 eröffnet. Der ASRM 2015 steht unter dem Motto Brückenschlag: Städte wachsen zusammen. Er findet in Offenbach, Frankfurt, Wiesbaden und Mainz statt und endet am 27. September, im Anschluss daran findet vom 31. Oktober bis zum 8. November im ASRM-Zukunftspavillon auf dem Frankfurter Goethe-Platz eine Perspektivwoche statt, in der über die zukünftige Entwicklung der Region diskutiert werden wird.

Die Eröffnung des Architektursommers beginnt um 18 Uhr im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt am Main mit einer Diskussion über die langfristigen Perspektiven der Region. Es nehmen teil:

  • Oberbürgermeister Horst Schneider (Offenbach)
  • Oberbürgermeister Jochen Partsch (Darmstadt)
  • Bürgermeister Olaf Cunitz (Frankfurt am Main)
  • Bürgermeister Günter Beck (Mainz)
  • Stadträtin Sigrid Möricke (Wiesbaden)
  • Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer des Kulturfonds Frankfurt RheinMain.

Im Anschluss geht es in einer gemeinsamen Fahrt nach Offenbach am Main entlang zur ASRM-Veranstaltungsplattform unter der A 661-Brücke (Offenbach-Kaiserlei). Ab 21 Uhr findet dort ein Musikevent mit anschließendem Come-Together statt.

In Zusammenarbeit mit Verbänden, Hochschulen und Institutionen wurde ein umfangreiches Programm vorbereitet. Es beinhaltet Ausstellungen, Exkursionen, Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Installationen sowie mobile Veranstaltungsorte.

Das vollständige Programmheft steht für Sie zum Download bereit.

Für den ASRM wird, gefördert durch den RMV, die RheinMainCity-App entwickelt, die alle Termine, Locations, tagesaktuelle Ausstellungen, Workshops und Parties als digitales Programmheft in einer App ab Ende August für Android (Google play) und IOS (Apple Store) zur Verfügung stellen wird.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Anna Scheuermann: presse@asrm2015.de.

Download Pressemitteilung vom 03.August 2015 (pdf)
Download Programmheft ASRM 2015 (pdf)


PRESSEBILDER

Cover des ASRM 2015-Programmheftes, Grafik: Urban Media Project

RheinMainCity-App, Grafik & Umsetzung: Scholz & Volkmer


PRESSEMITTEILUNG

Wiesbaden, den 12. Juni 2015

Architektursommer Rhein-Main (ASRM) 2015 findet vom 9.-27. September 2015 statt

  • “Meeting of Styles meets ASRM 2015” am 13./14. Juni 2015 in Wiesbaden:
    Graffiti-Künstler aus aller Welt gestalten die Wandfläche entlang des „ASRM Zukunftsparks” am Brückenkopf der Theodor-Heuss-Brücke in Wiesbaden und schaffen damit das Auftaktsymbol für die kommenden Veranstaltungen im Spätsommer 2015.
  • Der Architektursommer Rhein-Main findet vom 9.-27. September 2015 in vier Städten statt:
    Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden, Mainz. Das gemeinsame regionale Motto lautet „Brückenschlag: Städte wachsen zusammen“.

Der Architektursommer Rhein-Main 2015 versteht sich als ein Forum der Ideen und als ein Katalysator von Entwicklungen, um die Kooperation zu stärken und die Gesamtheit der Region zwischen Offenbach und Mainz zu thematisieren.
2014 hat der ASRM in Darmstadt den Osthang der Mathildenhöhe als öffentlichen Ort reaktiviert und Diskussionen angeregt, während parallel dazu in einem Workshop mit acht internationalen Büros im Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt nach Perspektiven für die Region von Wiesbaden/Mainz über Frankfurt bis nach Offenbach gesucht wurde.

Im Architektursommer Rhein Main 2015 werden nun mehrere Schwerpunkte aus dem Workshop umgesetzt, z.B. eine Flussfähre zwischen Mainz und Wiesbaden oder eine Veranstaltungsplattform unter der A661 unmittelbar am Main gelegen zwischen Frankfurt und Offenbach, sowie Einzelprojekte von Hochschulen, Vereinen und Initiativen, die aus einem öffentlichen „Call for Projects“ hervorgegangen sind.
Im Herbst 2015 folgt der inhaltliche Blick auf die Perspektive der Region im ASRM-Pavillon, in Kooperation mit dem Frankfurter Garten, auf dem Frankfurter Goetheplatz.

Der Architektursommer Rhein-Main fand 2011 erstmals in weit über 200 Veranstaltungen in einer Initiative der vier Städte Darmstadt, Offenbach, Frankfurt und Wiesbaden statt.

In der Neuauflage der Kooperation mehrerer Städte werden der Main und der Rhein exemplarisch als verbindendes landschafts- und strukturprägendes Elemente in den Mittelpunkt gestellt, als Sinnbild dafür, dass die Städte miteinander verknüpft sind: Entwicklungen in der einen wirken sich auf die Möglichkeiten der anderen Stadt aus – daher sind alle dazu aufgerufen, gemeinsam die Zukunft der Region Rhein-Main anzugehen.
Letztlich ist die Diskussion über die Gestaltung der Region das Ziel des Architektursommers Rhein-Main 2015 – er will keine Leistungsschau eines Berufszweigs sein, sondern ein Anstoß, sich gemeinsam auf den Weg in die Zukunft zu machen.

Die zwei Architektursommer-Vereine Frankfurt/Offenbach und Wiesbaden/Mainz richten das Festival, den ASRM, aus. Die vier beteiligten Kommunen unterstützen das Projekt 2015 unter anderem mit eigenen Beiträgen. Der Kulturfonds Rhein-Main fördert den ASRM 2015 als regionale Initiative, welche die Diskussion über die Gestaltung der Region voranbringt.
Einige Unternehmen, die erkannt haben, dass durch die Zusammenarbeit von Politik und Architekten in der Region mit diesem Projekt eine wirksame Wahrnehmung und Impulse im Bereich Planung und Baukultur gesetzt werden, sind ebenfalls in das Projekt als Förderer und mit Sponsoring eingestiegen. Unternehmen, Vereine und Institutionen sind herzlich eingeladen und aufgefordert bei der Stärkung der regionalen Verbindungen der infrastrukturellen Entwicklung aktiv, als Förderer und Partner
mitzuwirken.

Prof. Dr. Kai Vöckler - Sprecher des ASRM 2015
im Namen der Vorstände und Mitglieder des Architektursommer Frankfurt/Offenbach e.V. und des Architektursommer Wiesbaden und Mainz e.V.

Download Pressemitteilung vom 12. Juni 2015 (pdf)
Download Information ASRM 2015 (pdf)
Download Zeitplan ASRM 2015 (pdf)
Download Förderer ASRM 2015 (pdf)
Download Sponsorenbroschüre ASRM 2015 (pdf)


PRESSEBILDER

RheinMain Pavillon, Frankfurt am Main, Visualisierung: Ian Shaw


RheinMain Pavillon, Frankfurt am Main, Visualisierung: Ian Shaw

Pavillon Kransand Menz, Mainz-Kastel, Visualisierung: Heinrich Lessing


Pavillon Kransand Menz, Mainz-Kastel, Visualisierung: Heinrich Lessing


LOGO